Mittwoch, 24. September 2014

Kleines Zwischenfazit

Blog - Mecker - Teufelchen
Wieder ist eine gehörige Zeit vergangen, in der wir wieder jede Menge Arbeit absolviert haben. Unter anderem ist uns das Schlimmste Blog untergekommen, was jemals es nicht wert war, kritisiert zu werden. Aber so etwas kann man sich einfach nicht nehmen lassen, darauf hinzuweisen. Und wer kritisiert wird kann an diesem Beispiel leicht erkennen: Ok, gut, ich spiele wunderbar in der Mittelklasse. Und das ist immerhin der größte Teil der Blogs. Was nicht gut, aber auch nicht schlecht sein muss.

Was aber immer wieder und ständig festgestellt werden muss, das es viel zu viele Blogs aus den Bereichen Kosmetik, Fotografie, Lifestyle und Literatur gibt. Es wäre mal schön, ein Blog zu finden, dass sich nicht mit diesen genannten Themen beschäftigt, sondern eher mal etwas außergewöhnliches bietet. Kennt jemand solch ein Blog? Immer her damit, mit der Adresse/URL. Es wäre wirklich mal eine erfrischende Abwechslung.

Inzwischen gab es auch das eine oder andere Lob für die Arbeit und Mühe - dafür ein großes Dankeschön. Es ist wirklich Arbeit. Das Blog muss nicht nur einmal kurz durchblättert werden, sondern genau unter die Lupe. Und solche Kleinigkeiten, die man sucht, dauern Zeit. Viel Zeit. Zeit die nicht immer vorhanden ist, so dass wir uns gezwungen sehen, den Turnus von täglich auf alle 2 Tage zu legen - gestern war ein solch "leerer" Tag. Das biete zum einen, genauer hinzuschauen, ohne unter Zeitdruck zu stehen und andererseits ausführlicher zu arbeiten.

Doch ein Punkt, der bisher angesprochen wurde in einem Kommentar, sollte auch hier noch kurz Erwähnung finden. in der Benotung steht gelegentlich "2 - gut, aber ausbaufähig". Das heißt im Endeffekt nichts anderes, als dass der kritisierte Punkt zwar gut umgesetzt wurde, aber eben noch nicht perfekt. Und ausbaufähig heißt dann aber auch, dass der Blog-Autor sich selbst Gedanken machen soll.Wir maulen nur, Gedanken über sein Machwerk sollte sich schon jeder machen.

Dann auf eine weitere, fröhliche Meckerzeit.

Montag, 22. September 2014

32. Opfer TheNever Nerd

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-zug.com, Ein Neuling, da wollen wir doch keine Gnade für Recht ergehen lassen. Mal wieder lifestyle - es gibt wahrlich keine Blogs mehr, die sich mit was anderem beschäftigen, oder? Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://thenevernerd.blogspot.de/
Blog-Titel:                              Nevernerd
Kurzbeschreibung:                Männerkosmeti, Lifestye, Games & More
Autor:                                     Florian

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Ein noch sehr junges Blog, knapp 2 Monate alt. Dementsprechend ist der Aufbau noch in klassischen Version, oben die Menüleiste, rechts die Gadgets. Die Beiträge sind als Vorschau zu sehen, wieder ein Pluspunkt. Ein Aber gibt es nicht. Als Nutzer und Leser findet man alle nötigen Dinge sofort.

Note: 2 - nicht schlecht, aber noch ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Ein sehr schlichtes Design mit wenig Spielerei, da geht wahrscheinlich in Zukunft noch etwas mehr. Das Header-Bild wirkt allerdings etwas erschlagend, auch wenn es vom Inhalt her interessant gemacht wurde.

Note: 2 - nicht schlecht, aber noch ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Texte sind sehr kompakt geschrieben, erzählend. Wenig persönlich, dafür mehr neutral gehalten, was etwas kalt wirkt. Dafür fehlerfrei geschrieben, hat auch etwas. Ansprechend wirkt es trotzdem nicht, mit etwas Übung vielleicht später einmal. Da geht noch was. Die Texte sind im Blocksatz verfasst, dadurch gibt es eine schöne klare Linie. Übrigens, das erste Blog, das ich sehe, dass dieses Format für Text verwendet.

Note: 3 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Reviews sind natürlich mit Bildern aufgelockert. Diese sind nicht zu groß oder zu klein, genau passend gewählt, um nicht den Text zu erschlagen oder von diesem verdräng zu werden. Die Thematik ist stets passend, auch hier kein Grund für eine Beanstandung. Anscheinend sind aber die Speichergrößen der Bilder allerdings noch etwas hoch, an einigen Stellen dauert der Ladevorgang doch schon etwas länger. Manche Rahmen wirken etwas deplatziert, passen nicht zum Design. Da vielleicht etwas das Spielen unterlassen.

Note: 2 - gut, aber auch hier noch Möglichkeiten der Verbesserung

5. Qualität der Bilder

Die Bilder sind für die Unterstützung der Texte in ausreichender Qualität. Allerdings würde ich gerade bei glänzenden Flächen auf das Blitzlicht verzichten - solche Lichteffekte stören etwas. Vielleicht mehr auf die Beleuchtung in den Räumen achten.

Note: 3 - Verbesserung notwendig

6. Gadgets / Nebenangebote

Die üblichen verdächtigen wie Archiv, Label-Übersicht, Follow me-Funktion und Suche sind natürlich vorhanden, ebenso in den Beiträgen die Kommentare. Doch den Translator finde ich etwas unnötig, Dafür ist das Impressum vorhanden. 1, 2 Kleinigkeiten fehlen mir, aber da lass ich gern denjenigen selbst drauf kommen.

Note: 2 - ausreichend, ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

In der normalen Größe auch wieder über Tablet und Smartphone nutzbar - und zwar in der mobilen Ansicht. Keine Einschränkungen in dieser Hinsicht.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Noch ein Blog zum Thema Lifestyle, Kosmetik. Als wenn es nicht schon genug und abermals genug davon geben würde. Allerdings was Männerkosmetik angeht, eben nicht ganz so viele, Die Auflockerung mit dem Game des Monats macht es schon interessanter, aber noch nicht interessant genug, mich als Follower zu gewinnen oder um empfohlen zu werden. Zwar sind die Reviews über die Produkte schon gut, wer sie braucht, bitte sehr, Ebenso finde ich 8 Einträge in 2 Monaten auch etwas wenig, Vielleicht öfter was schreiben aus den Bereichen "Hobby-Barkeeper", "Fahrdienstleitung", "Komik" und "Sarkasmus". Das wären Schlagworte und Themen, die schon mehr reizen würden.

Gesamtnote: 3 - naja, für mich reicht es nicht.



Sonntag, 21. September 2014

31. Opfer - Andreas' Fotoblog

Gelegentlich findet man Blogs auch einfach so, die einem einfach so unter die Lupe kommen. Diesmal war es nicht der Fall, es war ein durch die Plattform Blog-zug.com bewertetes Blog, das ich nun hier ebenfalls bewerten möchte.

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://www.andreasaltenhoff.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Andreas Altenhoff's Fotoblog
Kurzbeschreibung:               Fotos und Fotographie
Autor:                                    Andreas Altenhoff

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Der Aufbau ist hier sehr übersichtlich gelungen. In der Mitte die Postings, die verschiedenen Tools sind an den Seiten leicht zu erreichen. Alle für einen Leser wichtigen Gadgets sind leicht zu erreichen, von meiner Seite daher keine Beanstandungen, eher ein großes Lob.

Note: 1 - sehr gut!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Jedes Posting ist als Vorschau zu sehen, was das Blog sehr aufgeräumt wirken lässt. Alle Funktionen sind übersichtlich angeordnet, es wirkt organisiert und durchdacht. Das Hintergrundbild ist perfekt ausgesucht und dezent in Szene gesetzt, es unterstreicht, statt den Rest "schreiend" zu überlagern. Ansonsten ist das Design eher als schlicht zu bezeichnen, was aber auch hier passend umgesetzt wurde.  Die Themen sind übersichtlich ausgesucht und platziert.

Note: 2 - sehr gut, aber ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Die Texte sind für ein Fotoblog sehr professionell geschrieben, dabei aber auch sehr emotional. Eine sehr schöne Kombination, die einerseits das Hobby und die Wichtigkeit dessen unterstreicht, dabei aber den Mensch nicht vergisst. Von ein paar Formulierungen abgesehen, wirkt auch hier alles durchdacht. Fehler konnte ich beim durchblättern keine entdecken, Deutsch 2, setzen. Gefällt mir.

Note: 2 - gut, aber noch ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Wie es sich für ein Fotoblog gehört, überwiegen selbstverständlich die Bilder, die dennoch meist beschrieben wurden oder thematisch dokumentiert. Allerdings sind einige Bilder undokumentiert, wo ich mir als Betrachter wünschen würde, mehr darüber zu erfahren, auch ohne, sagen wir es mal salopp, lästiges Blättern oder Link klicken. 

Note: 2 - gut, aber noch ausbaufähig

5. Qualität der Bilder

Von mir als Betrachter, als Laie in Sachen Fotographie, sehr schöne Bilder, vor allem, da mich persönlich auch die Auswahl der Motive anspricht. Gelegentliche Erklärungen, wie das Bild entstanden ist und warum einer gewissen Unschärfe gewünscht ist, lässt mich als Betrachter auch ein Bild in anderem Blickwinkel betrachten. Aber da ich als Laie nicht anders kann, von mir eine Eins. Falls professionelle Fotographen dieser kommentieren möchten, bitte gern. 

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Sehr gut finde ich die Extra-Box für die verschiedenen Projekte, die bearbeitet wurden. Ebenso die dazugehörige Übersicht der Beiträge. Die Themenübersicht ist ebenfalls vorhanden wir auch die persönliche Vorstellung, das Impressum und das Archiv. Eine Bewertungsfunktion für die einzelnen Postings ist ebenfalls vorhanden, schade nur, dass diese nicht so genutzt wird von den Lesern. Und selbstverständlich die üblichen verdächtigen mit Facebook, Google und Twitter - Share. Und der Header verlinkt auch auf die informativen seiten wie "über mich", "Archive", "meine Website" und "Galerie".

Note: 1 - sehr gut, ausbalanciert und ausreichend

7. Sonstiges

Für Smartphones und Tablets gibt es eine Mobile Version - sehr gut. Damit wird das mobile Lesen stark vereinfacht und umgänglich gemacht.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Im großen und Ganzen für Fotographie - Interessierte auf jeden Fall zu empfehlen. Für Hobbyfotografen und Laien sind Erklärungen da, wie was wo warum zu bearbeiten ist und mit welchen Mitteln gearbeitet wurde, Die Bildauswahl spricht mich persönlich an. Auf jeden Fall empfehlenswert und in meine Liste der beachteten und gefolgten Blogs gewandert.

Gesamtnote: 1 - sehr gut!



Samstag, 20. September 2014

30. Opfer - Life and other beautiful Things

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-tags.de, doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://www.life-and-other-beautiful-things.de
Blog-Titel:                             Life and other beautiful Things
Kurzbeschreibung:               Kosmetik, Mode, Lifestyle
Autor:                                    Martina und Marisaya

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Das Blogdesign ist sehr schlicht in weiß und grau gehalten, direkt unter dem Header ein Menü zu Informationen über den Blog und die Bloggerinnen. Die Sidebar existiert auf der Startseite nicht, in der Postansicht ist diese ganz gut gestaltet, mit Suche, Archiv, Tags und Folgemöglichkeiten.

Note: 2 - gut

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Der Header passt zum Thema, nur das Wort "lifestyle" direkt auf dem Schlüsselband des letzten Bildes wirkt sehr unruhig ist ist etwas schwer zu lesen. Unter dem Header und dem Menu befindet sich auf der Startseite eine ordentlich große Slideshow, wenn die Fotos aussagekräftiger wären, könnte man dadurch schon mal einen Überblick über die Themen des Blogs bekommen.
Natürlich weiß ich, dass man, möchte man seinen Blog für Suchmaschinen optimieren, wichtige Suchbegriffe im Text hervorheben sollte, aber das wird hier teilweise mit ganzen Sätzen und auch sehr unwichtigen Begriffen getan, außerdem in einem eher schwer zu lesendem, gellen Pink.

Note: 2 - gut

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Die Grammatik und Rechtschreibung von Marisaya sind grottenschlecht, nach den Satzzeichen fehlen grundsätzlich die Leerzeichen und sie macht nach fast jedem Satz einen Absatz.
Bei Martina geht es noch, da fehlt nur das ein oder andere Komma und s hinter dem das, aber leider sind nur zwei der 12 Beiträge von ihr.

Note: 5 - dringend überarbeitungsbedürftig

4. Verhältnis Text/Bilder

Gerade bei Produkten wie Mode, Accessoires und dekorativer Kosmetik spielt die Optik eine herausragende Rolle, die auf den teilweise ganz fehlenden und ansonsten viel zu kleinen Bildern leider nicht gut rüber gebracht werden.

Note: 4 - bitte mehr

5. Qualität der Bilder

Die Fotos sind meist winzig werden auch durch einen Klick darauf nicht deutlich größer, zudem sind sie wenig aussagekräftig und halb durch seltsame Rahmen verdeckt.

Note: 4 - so nicht

6. Gadgets / Nebenangebote

Die Buttons für die Kommunikationsmöglichkeiten laufen Transparent auf der Seite mit. Suche, Archiv, Tagcloud und Folgemöglichkeiten sind nur über die Postübersicht zu erreichen, letztere sind außerdem sehr unordentlich angeordnet.

Note: 3 - alles vorhanden, nur nicht leicht zu finden

 

7. Sonstiges

Die Mobilansicht braucht ein bisschen, bis sie geladen ist, ist aber sehr übersichtlich, nur der Header wirkt, gerade im Vergleich zu Slideshow, sehr klein und unauffällig, der Text darauf ist auf dem kleinen Hadydisplay auch nicht zu lesen.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Ich war sehr überrascht, als ich gelesen habe, dass die Bloggerinnen schon Mitte 30 sind, denn auf mich wirkt der Blog wie von 13 - 14jährigen, die mal das Bloggen ausprobieren und das ganze versuchen, so verspielt wie möglich zu machen. Ich fürchte, an der Rechtschreibung ist in diesem Alter nicht mehr viel zu machen, aber der Rest könnte vielleicht umgesetzt werden, da das Design schon ziemlich gut ist. Von mir wegen miserabler Bilder und Rechtschreibung leider keine Empfehlung.

Gesamtnote: 4 - überarbeitungsbedürftig



Freitag, 19. September 2014

29. Opfer - Lesehunger

Durch eine Fratzenbuch-Gruppe namens Blog-Kommentier-Tag gefunden. Für interessant befunden und kritisiert.

Blogangaben:

Blug-URL:                            http://www.lesehunger.net/
Blog-Titel:                             Lesehunger
Kurzbeschreibung:              Von der Seite auf den Teller
Autor:                                    Shermin

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Auch hier sind die Posts auf der Startseite nur als Vorschau zu sehen, was der Seite nicht nur eine Übersichtlichkeit verleiht, sondern ein einfaches Navigieren - auch durch ältere Beiträge erleichtert. Ebenso sind die letzten Beiträge über ein Menü rechtsseitig zu finden und natürlich (mein Lieblingskritik-Punkt) ist die Kategorienübersicht vorhanden. Das Blog wirkt sehr gut durchdacht, strukturiert und aufgeräumt - von dieser Warte aus ein großes Lob. Alle für den Leser wichtigen Funktionen sind leicht und schnell zu finden - auch ein sehr großes Plus.

Note: 1 - sehr gut!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Trotz dem schlichten Design sehr ansprechend. Die Vorschaubilder machen spontan Lust auf mehr, mehr zu lesen. Sehr passend gewählt ohne großen Schnickschnack und macht daher einen sehr professionellen Eindruck. Bei einer Redakteurin ist es aber auch zu erwarten. Keine Beanstandung von meiner Seit - sehr gut gelungen und auch hier ein großes Lob.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Wie es sich für eine Redakteuerin gehört - sehr stilsicher geschrieben, sehr ausführlich und selbstredend fehlerfrei. Man merkt, dass dieses Blog als Hobby Spaß macht. Die Arbeit, die dahinter steckt, ist förmlich zu sehen, ebenso die Liebe zum Detail. Die Idee, Gerichte aus Büchern nachzukochen und dann vorzustellen ist gut gelungen und umgesetzt. Ein kleiner Vorspann zum Inhalt des Buches und am Ende des Posts dann das Rezept. Auch hier ist Professionalität zu erkennen - dabei macht aber auch das Lesen Spaß. Eins Plus, setzen, sehr gut.

Note: 1 - sehr gut!

4. Verhältnis Text/Bilder

Einzige sManko von mir: Mir persönlich fehlt, vielleicht auch nur als Miniaturbild eine Vorschau des Buches, ein Bild vom Cover mit eingebaut würde ich toll finden - allerdings ist dies ja mehr ein Koch-Blog, von daher auch kein Muß. Die Bilder sind natürlich passend zum Eintrag gewählt, nachbearbeitet und mit stilistisches Schriftzügen versehen. Nicht zuviel, nicht zu wenig - auch hier passgenau.

Note: 1 - sehr gut!

5. Qualität der Bilder

Meine Frage wäre, ob die Autorin als Food-Designer(in) einmal arbeiten möchte. Da können sich Kochbücher oft ein Scheibchen abschneiden. Professionell gearbeitet und bearbeitet. Keine Beanstandungen möglich, auch hier von meiner Seite aus Bestnote.

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Weniger ist Mehr. Genau passend gewählt und in Szene gesetzt. Impressum, "About" - nachgefragt: Lesehunger (die Erklärung zum Blog) und die Übersicht der letzten Beiträge, Kategorien und Schlagwörter sind in diesem Fall völlig ausreichend, mehr muß nicht sein. Ebenso gibt es die Übersicht der Kommentare (die in diesem Fall auch reichlich vorhanden sind) sowie die "üblichen Verdächtigen" der Follow, Like und Teilen-Tools. Das Suchfeld mußte ich allerdings suchen, hab es, so schmächtig wie es ist, glatt übersehen. Dezent und trotzdem strategisch platziert. Nur irgend etwas felte mir, ich kann nciht genau sagen was, aber Etwas hab ich vermißt.

Note: 2 - ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

Auf Tablet und Smartphone wirkt das Blog allerdings sehr gequetscht. Die kleine Schriftgröße ist für mich persönlich auf dem PC und Laptop so in Ordnung, allerdings unterwegs nicht tragbar. Zuviel muß vergrößert und damit hin- und hergeschoben werden. Schade. 

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Die Idee, Gerichte aus Büchern nachzukochen mag so neu nicht sein, allerdings dies noch in einem Blog zu verarbeiten schon. Sehr schöne Idee, sehr gut umgesetzt. Obwohl ich kein Fan von sterilem Weiß bin, hier paßt es allerdings sehr gut, vor allem in das Thema, da Bild und Text die gesamte Aufmerksamkeit beanspruchen und auch an sich ziehen. Eine glatte Empfehlung für Leseratten UND Genießer. Einziger, aber gravierender Minuspunkt: ich würde mir mehr Einträge wünschen. Gut, es ist nicht jeden Tag ein Buch ausgelesen und darin erwähnte Speisen nachgekocht, aber Pausen von über einem Vierteljahr sind etwas zu lang. Warum auch immer diese Pausen entstehen.


Gesamtnote: 2 - ein mehr von Mehr (Inhalt) wäre schön.



Donnerstag, 18. September 2014

28. Opfer - Isladehn

Wieder hat mich der dunkle Herr gebeten, einen Blog zu kritisieren. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                              http://isladehn.wordpress.com
Blog-Titel:                              Isladehn
Kurzbeschreibung:                privates, Altenheimalltag
Autor:                                    isladehn

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Der Blog ist noch sehr neu, dadurch ist die Sidebar noch sehr übersichtlich, leider wird das oft nicht lange beibehalten. Die Posts sind über ein Archiv oder die Kategorienübersicht zu finden. Wenn die Rubrik "über mich" schon eine eigene Seite bekommt, darf es ruhig ein bisschen ausführlicher sein. Die Seite "Das verrückte Altenheim" irritiert mich etwas, da hier nur ein Schwanenvideo zu finden ist. Ich habe mir das (für mich persönlich ziemlich langweilige) Video bis zum Ende in der Hoffnung auf eine Auflösung, was es mit einem verrückten Altenheim zu tun hat, angeschaut, aber leider keine bekommen. Hier wäre eine Erläuterung schön.

Note: 3 - ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Design ist sehr schlicht und übersichtlich. Der Blogtitel würde sich wahrscheinlich besser darin einfügen, wenn er in den Header eingearbeitet wäre. Das Datum seitlich vom Post ist mal eine willkommene Abwechslung zum Blog-Alltag.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Der Stil ist recht gut lesbar und die Ausführlichkeit angemessen. Leider lässt die Rechtschreibung sehr zu wünschen übrig, ab und zu ein Komma mehr und ein zweites S hinter dem das kann nicht schaden.

Note: 4 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Da es hauptsächlich um den Alltag im Altenheim geht, ist es verständlich, dass hierzu keine Bilder gepostet werden, da es gegen die Persönlichkeitsrechte der Bewohner verstoßen würde. Somit kommt auf bisher 12 Posts gerade mal ein Bild. Doch gerade einen Post zum Mittelalterspektakel könnte man mit dem ein oder anderen Bild sicherlich aufpeppen.

Note: 3 - da geht mehr

5. Qualität der Bilder

Da in dieser Kategorie von der Mehrzahl die Rede ist, werde ich dieses eine Bild (was sehr gut ist) nicht in die Bewertung einbeziehen.

Note: nicht bewertet

6. Gadgets / Nebenangebote

Das Archiv ist sehr hübsch in Form eines Kalenders dargestellt, was es aber auch minimal aufwendiger macht, nach viel älteren Beiträgen (die es auf diesem Blog jedoch noch nicht gibt) zu suchen. Sehr angenehm finde ich die folgen-Funktion zum ausklappen. Der von mir so heißbegehrte "nach oben"-Button ist zwar vorhanden, allerdings gut versteckt nur ganz unten unter dem Hinweis auf Wordpress. Eine Kategorienübersicht ist vorhanden, außerdem eine Twitter-Box, die nur leider keinen Mehrwert bietet, da hier nur die Posts des Blogs getweetet werden.

Note: 2 - ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

Durch das schlichte Design ist der Blog auch auf dem Handy sehr angenehm zu lesen (und schnell geladen), die Sidebar befindet sich in der Mobilansicht unter den Posts, was dem Text die Komplette Displaybreite lässt. Hier ist der Blogtitel auch deutlich auffälliger.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Rein inhaltlich sind die Berichte für mich, als Kind zweier Altenpfleger, gut nachvollziehbar, für andere, die keinen Bezug zum Thema haben, könnte es vielleicht zu jammernd/meckernd rüberkommen. Für eine Empfehlung fehlt mir in diesem Blog das gewisse Etwas, hier muss die Sympathie entscheiden.

Gesamtnote: 3 - ausbaufähig



Mittwoch, 17. September 2014

27. Opfer - Schattenglanz fotografie

Ein Blick durch das Bloggerportal blog-zug.com hat mich auf dieses Blog geschwemmt und mich überrascht.

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://schattenglanz.blogspot.de
Blog-Titel:                             Schattenglanz fotografie
Kurzbeschreibung:               Fotoblog und ein bisschen Produkttesterei
Autor:                                    Ela

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Das Blog ist einfach und übersichtlich aufgebaut. Unter Dem Header befindet sich die Seitenauswahl und rechts die Sidebar mit einigen Gadgets. Auf den ersten Blick ist ein System zu erkennen und jede vorhandene Funktion schnell zu finden. Ich nehme an, dass die Fotos recht aufwändige Dateigrößen enthalten, denn das Laden der Seite dauert bei schwacher Verbindung recht lang. Kontrollieren konnte ich die Dateigröße nicht, da die Fotos gegen Kopieren mit Rechtsklick geschützt sind.

Note: 2 - das lange Laden nervt bei intensivem Stöbern.

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Für den ersten Moment ist das Blog eine helle, freundliche Seite, die zum Stöbern einlädt. Schön ist die Seitenauswahl, die Darstellung des Datums und  das Begrenzen auf wenige Farben. Jedoch entdeckt das geübte Auge einige "Fehler", die den Weg zu einem runden Äußeren noch verstellen. Der Header ist etwas zu weit nach rechts gerückt. Durch die mittig platzierte Seitenauswahl fällt das noch mehr auf. Die Fotos sind etwas zu groß und erschlagen den Leser, der keinen 19-Zoll Bildschirm (oder größer) hat. Insgesamt wirkt die Fläche der Posts etwas zu breit. Die ellenlangen Zeilen sind anstrengend zu lesen. Generell sind experimentelle Schriften oder Serifenschriften für das Web unangebracht. 

Note: 2 - trotz kleiner Makel angenehm.

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Die Autorin schreibt ihre Texte zweisprachig. Sie rückt die Bilder in den Vordergrund und somit genügen ihr wenige Sätze zur Erklärung. Bei den Produkttests und DIY darf es dann auch mal etwas mehr sein. Manchmal hat man das Gefühl, dass Ela sich schwer damit tut, die richtigen Worte zu finden. Inhaltlich und Sachlich sind die Texte allerdings gut geschrieben. Die Textsicherheit ist jedoch noch ausbaufähig. Auf Kommasetzung, Grammatikfehler, Buchstabendreher und fehlende Worte müsste stärker geachtet werden. 

Note: 3 - am besten vor dem Veröffentlichen noch einmal drüber lesen (lassen)

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Texte, die erläuternd zwischen den Bildern stehen, sind etwas zu klein und halten zu wenig Abstand, wirken daher etwas eingequetscht. Für einen Fotoblog reichen die wenigen Zeilen jedoch völlig aus.

Note: 2 - ausbaufähig!

5. Qualität der Bilder

Über die Art der Bearbeitung kann man im Zeitalter der übertriebenen Filter streiten. Für eine jedoch nicht ganz blutige Anfängerin fehlt das Auge für Bildorganisation. Da es jedoch um die Qualität geht: die Bilder sind ohne Frage gut. Es sind weder Rauschen noch Störungen zu sehen. Sehr treffend sind die Bilder für die Produkttests. 

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Alles was man braucht ist da! Unterhalb des Headers befindet sich die Seitenauswahl. Rechts in der Sidebar findet man so einige Möglichkeiten um sich auf dem Blog zu orientieren. Blogarchiv und Auswahl der Labels sind vorhanden. Ebenso diverse Möglichkeiten dem Blog zu folgen. Mit einem Klick auf das Bild "Doktor Hardstuff" gelangt man zu einem Shop, der die Produkte für die Produkttests zur Verfügung stellt. Doch wieso ist an dieser Stelle nur einer der 4 Sponsoren zu finden?

Note: 1 - nicht zu viel und nicht zu wenig.

7. Sonstiges

Auch über Mobile Endsprechgeräte (Smartphone) ist das Blog angenehm zu lesen.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Ein hübscher und spannender Blog. Die Produkttests sind auf jeden Fall sehenswert, wenn auch sehr unterschiedlichen Genres. Die Bilder sind Geschmackssache. Mich persönlich spricht der Blog nicht an, da mir die Art der Fotobearbeitung nicht zusagt. Jedoch einen Blick darauf sicher wert!

Gesamtnote: 2 - gut!

Dienstag, 16. September 2014

26. Opfer - Fleischervorstadt-Blog

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Blogverzeichnis bloggerei.de, war ich doch positiv überrascht. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://blog.17vier.de/
Blog-Titel:                             Fleischervorstadt-Blog
Kurzbeschreibung:               Lokales aus Greifswald
Autor:                                    Namenloser "Veranstalter im Subkulturbetrieb"

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Die Posts sind auf der Startseite nur angeteasert, um sie komplett zu lesen muss man sie anklicken. Daran habe ich nichts auszusetzen, ich erwähnte bereits, dass das Geschmackssache ist. Allerdings haben dann auf der Startseite "like"-Buttons, Vorschläge für ähnliche Posts u.Ä. nichts zu suchen, diese braucht man schließlich erst, wenn man den Artikel zu Ende gelesen hat. Dies wirkt sich auch negativ auf die Übersicht der Startseite aus. Die Suche findet man ganz oben in der Sidebar, als nächstes einige Informationen über das Projekt. Außerdem findet man dort übersichtlich einige Möglichkeiten, Beiträge zu finden, allerdings ist leider kein Archiv vorhanden.

Note: 2 - kaum verbesserungswürdig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Die Überschrift im Header ist ungewöhnlicherweise linksbündig angeordnet, was einen gewissen Wiedererkennungswert schafft. Dadurch, dass sie zusätzlich relativ klein ist, "fehlt" sie allerdings auf den ersten Blick auch. Die Links in der Sidebar sind nach "Greifswald" und "Mecklenburg-Vorpommern" sortiert, allerdings sehen sie genauso aus wie die Kategorien und befinden sich außerdem direkt darunter, sodass man nicht sofort merkt, dass es sich hierbei um externe Links handelt.

Note: 2 - ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Der Blog ist im Stil einer Zeitung geschrieben, allerdings etwas persönlicher. Die Texte sind recht ausführlich und sachlich gehalten. Fehler muss man sehr lange suchen.

Note: 1 - sehr gut!

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Fotos sind gut gewählt, um den Inhalt zu unterstreichen. Bei mehreren Fotos sind diese in einer Diashow präsentiert, um den Artikel nicht mit Fotos zu erschlagen.

Note: 1 - sehr gut!

5. Qualität der Bilder

Die Fotos sind rein dokumentarisch und haben keinerlei künstlerischen Anspruch. Dafür ist die Qualität richtig gewählt.

Note: 2 - kaum verbesserungswürdig

6. Gadgets / Nebenangebote

Die Social Media Icons und der "nach oben"-Button sind professionell gestaltet, sollten aber mindestens doppelt so groß sein (Social Media eher drei- bis viermal so groß), um Aufmerksamkeit zu erregen. Alle wichtigen Angebote sind vorhanden.

Note: 2 - ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

Der Blog bietet keine gesonderte Mobilansicht an, wodurch die Schrift auf dem kleinen Handydisplay erstmal winzig ist und man etwas herumspielen muss, um den Text lesen zu können. Die Ladezeit ist völlig akzeptabel.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Für (Exil-)Greifwalder auf der Suche nach einem Ersatz für die örtliche Klatschpresse wahrscheinlich eine gute Informationsquelle, allerdings kommen die Beiträge dafür etwas zu selten. Der ein oder andere Beitrag ist auch für Nicht-Greifswalder interessant, doch die Zielgruppe ist eindeutig definiert. Die Themenauswahl ist interessant und der Schreibstil sehr gut, allerdings fehlt manchmal einfach das gewisse Etwas und für einen Zeitungsersatz müsste zumindest fast täglich veröffentlicht werden.

Gesamtnote: 2 - etwas Luft nach oben ist noch



Montag, 15. September 2014

25. Opfer - Blogpferd - das Pferdeblog

Irgendwo bei Bloggerei.de darüber gestolpert und, nein, dass muss jetzt sein. Sowas furchtbares, da muss gemeckert werden.

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://pferde-blog.blogspot.de/
Blog-Titel:                              Blogpferd - das Pferdeblog
Kurzbeschreibung:               das Pferdeblog zu Hufgeflüster
Autor:                                     Bernard

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Shock to the System. Dies war der Songtext von Billy Idol, der mir sofort nach Aufruf des Blogs einfiel. Der Aufbau ist zwar relativ einfach gehalten, dennoch wird nichts weiter gepostet als der Link zu einer Online-Zeitschrift. Unterbrochen beim Lesefluß wird man durch ein ellenlanges Nichts, das erst mühsam durchscrollt werden muß. Die Links verstecken sich optisch hinter dem Hintergrundbild und müssen quasi direkt gesucht werden. Das Archiv ist ebenfalls ellenlang - auch wenn der Inhalt nichtssagend ist.

Note: 4 - Änderungen nötig!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Bleiben wir beim Schock. Der tritt sofort ein, wenn man das Blog aufruft. ein Clipart als Hintergrundbild, achtung, Ironie: stilsicher in Szene gesetzt, Ein knalliges Pferdeduo, 100fach nebeneinander. Und eben diese knalligen Farben boykottieren das Lesen der rechten "Menüleiste". Buchstaben entziffern wird zum Marathon fürs Auge. Ich pfeife hiermit auf sonstige Kommentare, es würde nur beleidigend und persönlich werden. Doch es muss, MUSS, ganz dringend etwas getan werden. Sonst könnte ich auf die Idee für einen Award kommen, den Award für das schrecklichste Blog.

Note: 6 - höchst sträflich bei dem - sorry - , was da verbrochen wurde

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Texte vermisse ich irgendwie ganz und gar. Bei einem Fotoblog wäre da snicht so gravierend, da aber explizit darauf hingewiesen wurde in dem Blog, dass " ... In diesem Pferde Weblog BLOGPFERD "Pferdeweblog" - "Reiterblog" und "Pferde Blog" "Pferdeblog" wird gebloggt zum Pferdethema Blogpferde, Blog Pferde, Reiten & Fahren und zu allen Pferdebereichen." gebloggt wird, bleibt nichts anderes als die Höchststrafe. 6, setzen. Nochmal auf Anfang.

Note: 6 - quasi nicht vorhanden

4. Verhältnis Text/Bilder

Gleiches Thema wie Punkt 4 - keine weitere Stellungnahme nötig.

Note: 6 - no comment.

5. Qualität der Bilder

Keine vorhanden, daher hier ein "nicht beurteilbar".

Note: n.B. - nicht beurteilbar

6. Gadgets / Nebenangebote

Nebenangebote sind zwar vorhanden, müssen aber umständlich gesucht werden. Ebenso ist die Darstellung derselben völlig aus den Fugen geraten. Dennoch sind sie vorhanden und objektiv gesehen sogar fast vollständig. Dei ellenlange Lsite der Tags ist allerdings nicht anklickbar, so dass dieses Gadget nutzlos wird. Ebenso fehlt ein Impressum, aber auf das fehlende Kategorienverzeichnis hinzuweisen verzichte ich diesmal - da dieses keinen Sinn machen würde..

Note: 3 - absolut ausbaufähig und ausbau-notwendig

7. Sonstiges

Grauenvoll. Mehr muss nicht gesagt werden.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Eine Empfehlung gibt es unter gar keinen Umständen - allenfalls die Empfehlung, dieses Blog zu meiden. Fehlende eigene Beiträhge und nur eine Verlinkung zu Artikeln eines Magazins sind mehr als traurig. Es ist mit Abstand das schlimmste Blog, das ich bisher bewerten durfte.

Gesamtnote: 6 - meiden!



Sonntag, 7. September 2014

Pause!

Aufgrund von Computerproblemen machen wir für eine Woche Pause, bis die ganzen Problemchen gelöst sind, da wir sonst mit den Einträgen alles nicht mehr schaffen. Verständnis habt ihr sicherlich dafür, für Anregungen, Kommentare, Kritik oder andere Äußerungen sind wir aber selbstverständlich noch da. Eine schöne Woche gewünscht, bis bald!

Euer Mecker-Team

Samstag, 6. September 2014

24. Opfer - Glatzkochs Welt

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-zug.com, war ich doch positiv überrascht. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://glatzkoch.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Glatzkochs Welt
Kurzbeschreibung:                Kochen für Doofe und Genießer
Autor:                                    Glatzkoch

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Das Blog hat wieder den typischen Aufbau, dafür ist alles Übersichtlicher angeordnet und meiner Meinung gut platziert - strategisch günstig nennt man das. Während im linken Frame die beliebtesten Rezepte glänzen, im mittleren der aktuellste Post, kann man rechten Frame durch das Archiv blättern. Schlicht, einfach und übersichtlich. Passt soweit.

Note: 2 - da geht noch ein bisschen was

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das moderne stilistische Braun hat mich anfangs im Verhältnis zum Blog-Thema etwas verwirrt, allerdings ist das immer Geschmackssache. Wie bereits erwähnt, schlicht, einfach und strategeisch gut platzierte Gadgets. Mehr muß nicht.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Selten habe ich in einem Küchenblog mit einem Schmunzeln im Gesicht gelesen (von meinem mal abgesehen, wenn der Schalk mal wieder im Nacken saß). Sehr erfrischend geschrieben - wie schon die Überschrift vermuten läßt. Die Asuwahl der Rezepte finde ich auc h sehr gut, weg vom SchickiMicki und back to the roots - diesmal lasse ich mich in der Beurteilung sehr beeinflussen. Wie gesagt, im Schreibstil sehr leicht geschrieben mit einer Prise Humor, dafür fehlerfrei. 

Note: 1 - sehr gut

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Rezepte sind mit Bildern - in der perfekten Größe wohlgemerkt - hinterlegt und bis ins kleinste Detail erklärt. Manchmal ein Detail zu klein, ich denke, jeder weiss, wie man mit einer Kelle umgehen sollte. Wenn nicht, fluchtartig die Küche verlassen. Also, gelegentlich 1-2 überflüssige Bilder, aber ansonsten sehr gut dargestellt. Ebenso sind die Bilder alle erklärt bzw. passen sich in die Erklärung ein.

Note: - sehr gut, nur manchmal zu sehr ins Detail gehend

5. Qualität der Bilder

Die Bilder wirken etwas unscharf, sind aber genau passend für das Blog. Sehr gut sind die kleineren Bilder, dafür in Nahaufnahme.

Note: 2 - sehr gut mit Abstrichen in der Schärfe.

6. Gadgets / Nebenangebote

hier ist der Glatzkoch etwas sparsam gewesen und sit es immernoch. Nur ein Archiv und "The Best of ...", da vermisse ich schon eine Kategorienübersicht. Gerade das ist in einem Koch-Blog von Vorteil, wenn in eine bestimmte Richtung gesucht wird, vielleicht einmal überdenken. Ebenso vermisse ich ein Impressum, das zwar nicht Pflicht, aber immerhin sinnvoll ist.

Note: 3 - ein Hauch von wenig mit einem Mehr von nichts ... da geht noch was

7. Sonstiges

Auch im Tablet gut lesbar, das somit in de rKüche den perfekten Kochbuch-Erstaz spielt. Auch ein wenig Humor in der Beschreibung einer Zubereitung ist sehr ansteckend und macht Bock auf mitkochen oder nachkochen.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Im Grunde genommen wäre es von der Ausstattung eine 3 gewesen, aber diesmla ist meine Objektivität den Bach runtergegangen und ich konnte nicht anders, als eine 2 zu vergeben. Eben diese Spritzigkeit hat mich fasziniert und dieses Blog nicht nur in meine Leseliste wandern lassen, sondern auch derbe weiter empfohlen, dass ich sogar ein Reblog gestaretet hatte. Bodenständige Küche, gut erklärt mit genau den passenden Bildern. Und einer frechen, spritzigen Beschreibung. Sehr zu empfehlen!

Gesamtnote: 2 - ein paar Mängel, macht aber das freche Geschwätz wieder wett.



Freitag, 5. September 2014

23. Opfer - Fight, Dream, Love, Hope

Gelegentlich kommt es vor, dass auch mal nach einer Kritik selbst gefragt wird. So kommen wir dem selbstverständlich nach - hier also die gewünschte Kritik

Blogangaben:

Blug-URL:                            http://fightdreamlovehope.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Fight, dream, Love, Hope
Kurzbeschreibung:                Tagebuch, Fotos und Lyrik
Autor:                                    Lisa

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Auch hier ist es wieder der Standardaufbau, damit ist es als Blogger-Nutzer schon alles ziemlich einfach. Die Vorstellung - damit man weiss mit wem man es zu tun hat - ist gleich rechts oben, allerdings für mich als Leser meist für den Anfang nur eine zweitrangige Info, das nebenbei bemerkt. Alle notwendigen Apps sind vorhanden und erleichtern das Suchen.

Note: 2 - gut, aber ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Header-Bild wirkt etwas wuchtig zum schlichten Design. ebenso ist die verwendete Schriftart zwar sehr schön, aber etwas ungewohnt beim lesen und daher auch sehr gewöhnungsbedürftig und am Anfang anstrengend. Auch hier ebenfalls die Anregung, Bilder vielleicht im Kleinformat abzulegen und entweder bei Mouse-over oder Klick in Groß anzuzeigen, da sie ebenfalls etwas wuchtig wirken. Sonst wirkt alles sehr aufgeräumt und systematisch.

Note: 2 - gut, aber ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

An einigen Stellen wären ein, zuwei Wörter mehr auch etwas mehr. Wenn schon Tagebuch, dann auch etwas ausführlicher, wenn es geht. Da es mehr um Privates geht ist der vorhande Stil mehr als ausreichend. Und fehlerfrei ist es auch, sollte man aber auch von einer Abiturientin erwarten. Auch in der Geschichte sind ein paar Fehler, allerdings mehr auf den Ausdruck bezogen.

Note: 2 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Wie bereits angedeutet, erschlagen die Bilder gelegentlich etwas den wenigen Text. gelgentlich sind Links zu Bildern und Videos nicht mehr aktuell. Es ist manchmal auch sehr schwer zu überblicken, gerade bei der Masse an Bildern. Ansonsten bin ich da etwas meinungslos, da es mehr als Tagebuch wirkt und daher schwer einzuordnen ist. 

Note: 2 - etwas mehr System und ein paar Bildbeschreibungen

5. Qualität der Bilder

Die Motive sind sehr gut ausgesucht und wirkungsvoll in Szene gesetzt. Ein großes Fototalent als Hobbyfotograf ist aber nicht zu sehen, dafür ein Fototalent für den Hausgebrauch. Und sind wirklich sehr schölne Bilder dabei, aber man sieht deutlich, dass sie mit einer einfachen Kamera gemacht wurden. Dafür sind sie aber gut geworden. Passt, reicht. 1, setzen.

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Wie immer ist für mich Archiv und entweder Tag-Liste oder Kategorienübersicht wichtig, beides ist vorhanden. Ansonsten wurde auf zuviel Gedöns verzichtet. Interessant ist der Link auf das alte Blog, so kann man schon ein wenig die Anfänge nachvollziehen.

Note: 2 - ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

Wie immer auch schön auf Tablet oder Smartphone zu lesen. Hier ist allerdings die besondere Schrift verschwunden.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Die Fotos haben mich animiert, doch etwas mehr zu stöbern, auch wenn viele private dabei sind, die mich in dem Augenblick als "Unbekannter" nicht interessieren. Da werde ich noch etwas länger bei verweilen, vor allem, da ich die Katzenbilder noch entdeckt habe. Ansonsten ein spritziges Tagebuch, das gelegentlich für Unterhaltung sorgt. Vielleicht gelegentlich ausserhalb der Foto-Strecke auch mal ein Thema angreifen, dass bewegt. Allerdings hab ich vergeblich versucht, die 4 Wörter, die den Blog betiteln in einklang mit dem Gesehenen zu bringen, was nicht ganz gelungen ist.

Gesamtnote: 2 - da ist noch Luft für mehr.



Donnerstag, 4. September 2014

22. Opfer - Sport ist Geil

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-tags.de. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://sportisgeil-alf.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Sport ist Geil
Kurzbeschreibung:                Berichte über Bergwanderungen und Sportveranstaltungen
Autor:                                    Alfred Walser

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Das, was man zuerst für Kategorien hält, sind leider gar keine, sondern nur einzelne Seiten. Man kann also weder über Kategorien noch über Tags die Posts inhaltlich auswählen. Die "Gestaltung" der Sidebar folgt keinerlei System, die verschiedenen Folgemöglichkeiten befinden sich zwischen den anderen Gadgets, manche davon sind außerdem auf die halbe Breite der Sidebar komprimiert. G+ scheint ihm wichtig zu sein, hier ist sein Profil mit zwei verschiedenen Gadgets verlinkt. Auf nicht ganz so kontrastreichen Bildschirmen sind die hellblauen Links im unteren, grauen Bereich kaum zu lesen.

Note: 5 - unübersichtlich!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Der neongrüne Posthintergrund ist, sagen wir mal, gewöhnungsbedürftig. Die hellblauen Überschriften verschwimmen darin auch etwas. Ganz oben in der Sidebar ist auf den ersten Blick eine Kategorienübersicht, die sich auf den zweiten Blick als keine herausstellt. Ansonsten ist die Sidebar sehr durcheinander, es ist kaum möglich, sich darin zurechtzufinden. Die Foto-Slideshow im Header ist eine ganz nette Idee, jedoch kann man auf den wenig mehr als daumennagelgroßen Fotos kaum etwas erkennen. Innerhalb der Posts sind die Bilder teilweise unterschiedlich groß, unterschiedlich ausgerichtet und der Abstand zwischen Text und Bildenschwankt zwischen nicht vorhanden und 5 Zeilen.

Note: 4 - anstrengend

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Relativ viele Rechtschreibfehler, vor allem Groß- und Kleinschreibung scheint ein Problem zu sein (selbst im Titel!). Stilistisch in Form von Erlebnisberichten geschrieben, durchaus nicht schwer zu lesen. In manchen Bergwanderberichten sind die Wegbeschreibungen ein bisschen zu genau für Menschen, die sich nicht gerade auf die Strecke vorbereiten.

Note: 3 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Bilder sind gut gewählt, um den Text zu untermalen, in einzelnen Post könnten es aber ein bisschen weniger sein.

Note: 2 - Weniger ist manchmal mehr

5. Qualität der Bilder

Durchaus annehmbare Gelegenheitsknipser-Qualität, nur die Bilder von Objekten in Bewegung sind ziemlich verwackelt. Allerdings sollten die Fotos größer sein, vor allem Pamoramafotos funktionieren in dieser Winzigkeit einfach nicht.

Note: 3 - lieber statische Motive wählen

6. Gadgets / Nebenangebote

Ein Archiv ist vorhanden, ebenso wie eine GFC- und Feedreader-Followmöglichkeit. Das war es auch schon an nützlichen Dingen. Ansonsten befinden sich in der Sidebar noch einige Gadgets, die komprimiert werden könnten oder woanders besser aufgehoben wären. Inaktive Blogs in Blogrolls machen sich auch nicht so gut. Eine Inhaltliche Einteilung in Tags und/oder Kategorien wäre sinnvoll.

Note: 4 - dringend zu überarbeiten

7. Sonstiges

Auf dem Handy relativ schnell geladen, durch die Mobilansicht ohne den neongrünen Hintergrund auch relativ leicht zu lesen (außer wieder die hellblauen Links), hier fallen allerdings die teilweise riesigen Abstände zwischen Bildern und Text noch mehr ins Gewicht.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Ich finde ja gut, dass hier ein Thema behandelt wird, das im Internet nicht ganz so verbreitet ist, allerdings ist der Blog doch weit weg von gelungen. Die Farbgestaltung ist äußerst unangenehm, der Aufbau unübersichtlich und die Sprache mittelmäßig. Außerdem wäre es schön, wenn man als Leser erführe, wo die bestiegenen Berge überhaupt liegen (es gibt schöne Google Maps Gadgets). Von mir gibt es leider keine Empfehlung.

Gesamtnote: 4 - keine Empfehlung



Mittwoch, 3. September 2014

21. Oper - der LeseEngel

Ab und zu stößt man auf der Suche nach Buch-Rezensionen über verschiedene Blogs durch verschiedene Blogs, eine Kette, die sich immer weiter fortsetzt, so dass man wieder bei einer Bücherkiste gelandet ist.

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://leseengelsblog.blogspot.de
Blog-Titel:                             Leseengels Buchblog
Kurzbeschreibung:                Rezensionen, Büchertips
Autor:                                     Leseengel

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Der Aufbau in diesem Blog weicht vom normalen Stadardmuster ab, was ich zwischendurch sehr erfrischend finde, man sieht mal was anderes. Allerdings wäre es für das Blog und den Leser hilfreich, wenn verweisende Links auf neue Seiten (neues Fenster, neues Tab) nicht innerhalb des gleichen Fensters stattfinden würden. So ist nach einem herumstöbern schwerlich auf die verweisende Seite zurückzufinden. Ebenso sind einige Links auf befreundete Blogs nicht mehr aktuell. Es istaber alles zu finden, was ein geneigter Blog-Leser so "benötigt".

Note: 2 - ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Ein interessantes Muster als Background (im Stil meiner Wohnzimmertapete, das war wohl der auschlaggebende Kick für den Klick) - auch hier im Gegensatz zu herkömmlichen Blogs erfrischend anders. Ansonsten wirkt es etwas chaotisch. Das passiert meist, wenn immer mehr und mehr hinzugefügt wird, ohne dabei etwas zu sortieren (auch ich mache diesen Fehler gerne). Dennoch ist alles schnell und übersichtlich erreichbar. Was noch stört ist die ellenlange Liste mit "meinen Blogs", aber das ist wohl dann eher sehr persönlich.

Note: 3 - ausbaufähig, etwas chaotisch wirkend

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Die Texte der Rezensionen sind gut sortiert, es wird abgegrenzt zwischen Inhalt und Statement, was ich sehr lobenswert finde, ebenfalls sind alle für den Bücherfan wichtigen Informationen vorhanden. Sehr persönlich geschrieben und sehr emotional, dabei fast fehlerfrei, was in einer Zeit der Korrektur beim Schreiben schon eigentlich Standard sein sollte. Nicht zuviel Gefasel, aber ausreichend Information im Text. Daher:

Note: 1 - sehr gut!

4. Verhältnis Text/Bilder

Ein kleiner, aber gravierender Mangel sind die wünschenswerten, aber fehlenden Buchcover. Das Auge isst schließlich mit und ein aussagekräftiges Cover ist manchmal ebenso entscheidend wie die Rezension an sich. Die Menschen sind nun mal oberflächlich. Daher auch die Note ...

Note: 5 - absolut ungenügend

5. Qualität der Bilder

nicht beurteilbar - siehe Punkt 4.

Note: n.b. - 

6. Gadgets / Nebenangebote

Informationen und Links sind reichlich enthalten. Schön wäre aber, wenn die genannten Verlage verlinkt würden (ja ich weiß, es bedeutet Arbeit, erleichtert aber den Leser, schneller selbst an die Bücher zu kommen oder Wissenswertes zu erfahren. Das Blog-Archiv ist vorhanden, aber irgendwie fehlt mir etwas übersichtlicheres, z.B. der Weg zu einer Kritik über ein bestimmtes Buch.

Note: 3 - ein wenig mehr von Mehr wäre noch drin

7. Sonstiges

Dank Blogger auch hier sehr leicht zu lesen mit Tablet, Smartphone und Co. 

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Etwas chaotisch aufgebaut, dafür aber sehr informativ, was die Rezensionen angeht. Diese sind sehr gut geschrieben und zu empfehlen, allerdings fehlt etwas der Übersicht halber. Das wirkt sich extrem auf die Gesamtnote aus, da gerade bei rezensionen eine Übersicht sehr sinnvoll wäre. Schade, denn sonst wäre es eine absolute Empfehlung gewesen!

Gesamtnote: 3 - da fehlt etwas Wichtiges!



Dienstag, 2. September 2014

20. Opfer - Nepiartpictures

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-zug.com, war ich doch positiv überrascht. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                            http://nepiartpictures.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Nepiartpictures
Kurzbeschreibung:                Fotographie und bildbearbeitung
Autor:                                     Nepi / Angela

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Auch dieses Blog ist vom Aufbau her systematisch und einfach aufgebaut und sehr gut bebildert. Alle wichtigen Funktionen für Leser sind benutzerfreundlich eingerichtet. Allerdings sind die Bilder sehr hochauflösend, bei geringeren Bandbreiten dauert der Bildaufbau etwas lange.

Note: 2 - gut, aber noch ausbaufähig.

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Design ist sehr gut und passend gewählt. Wenig Schnickschnack, dafür ist das Hintergrundbild sehr gut in Szene gesetzt. Das Bild des Headers ist prima gelungen, ebenso die kleine Fotogalerie, die zum durchblättern oder einfach nur anschauen einlädt. Alle wichtigen Infos sind in der Kopfleiste abgelegt, alle nebensächlichen in der rechten Bildrandleiste.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Da es ein Fotoblog ist, wird hier nicht allzu viel wert auf den Text gelegt. Dennoch gibt es zu den Bilderserien eine kurze Erklärung, die fehlerfrei geschrieben ist, aber kurz und prägnant gehalten wurde. Auch hier gibt es absolut nichts zu meckern.

Note: 1 - sehr gut!

4. Verhältnis Text/Bilder

Viele Bilder, wenig Text - Wie es sich für ein Foto-Blog gehört. Dafür gibt es im Gegensatz zu anderen reinen Fotoblogs jedes Mal eine kurze Erklärung, wie die Bilder entstanden sind, auch hier fällt das Testurteil "sehr gut" aus.

Note: 1 - sehr gut!

5. Qualität der Bilder

Die Bilder sind gestochen scharf - wahrscheinlich auch dementsprechend groß vom Speicher her - und sehr gut in Szene gesetzt. Auch wenn sie von einer Hobby-Fotographin stammen: alle Achtung. Sehr gut! Eins, setzen ...

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Die bereits erwähnte kleine Bildergalerie gefällt ausnehmend gut, ebenso gibt es das oft vermisste Archiv und die Kategorien-Übersicht. Ebenso eine Vorstellung der Ausrüstung, damit man sich ein Bild machen kann, wie die Bilder entstehen. Und eine kurze, aber ausreichende Vorstellung der Bloggerin.

Note: 1 - sehr gut

7. Sonstiges

Mein Tablet hat mit dem Laden der Bilder etwas gezickt, ebenso mit der Mini-Gallerie. Ansonsten auch gut über Tablet und Smartphone zu lesen, aber hierbei das Transfer-Volumen beachten.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Ein schönes, rundes Foto-Blog das zum verweilen einlädt. Erstklassige Bilder, kurz erklärt. Auf jeden Fall ein Besuch wert.

Gesamtnote: 1 - sehr gut!



Montag, 1. September 2014

19. Opfer - Weltenschmiede

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-zug.com. Der Titel hat gelockt und man wird auch nicht enttäuscht. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                            http://weltenschmiede.wordpress.com/
Blog-Titel:                            Weltenschmiede
Kurzbeschreibung:               Wie man seiner Romanwelt Leben einhaucht ...
Autor:                                    Frühstücksflocke & Evanesca

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Mit gekennzeichneten Gastartikeln, eine Kategorienübersicht, Links zu den 2 Autoren und allen wichtigen Übersichten sehr schlicht und einfach, aber genau passend aufgebaut. Habe wirklich schnell alle für mich relevanten Informationen gefunden. Von meiner Seite aus gibt es daher absolut nichts auszusetzen.

Note: 1 - sehr gut!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Design ist dem Thema sehr gut angepasst ("Wie man seiner Romanwelt Leben einhaucht") und lädt zum verweilen ein, auch wenn es schlicht gehalten wurde.Alles Wichtige ist schnell zu finden - keine Beanstandung.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Wie es sich für Helfer in der Not für angehende Schriftsteller gehört, sind die Texte ausführlich udn sauber erklärend geschrieben, man kann sehr gut nachvollziehen, was und wie es gemeint ist. Dabei noch nahezu fehlerfrei. Zwischenüberschriften erleichtern die Übersicht. Allerdings etwas zuviele Absätze, die den Lesefluß unterbrechen. Hier könnte etwas kompakter gearbeitet werden.

Note: 2 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Da sich die Blog so gut wie ausnahmslos mit der Schriftstellerei beshcäftigt, sind auch nur wneige Bilder enthalten, die gelegentlich den Text etwas auflockern. Aber ab und zu ein, zwei mehr wären schon schön.

Note: 2 - ausbaufähig

5. Qualität der Bilder

nicht beurteilbar

Note: n./b.

6. Gadgets / Nebenangebote

Unter dem Menüpunkt "Materialien" findet man Bastelbögen für den Aufbau einer eigenen Welt. Sehr schöne Idee! Ebenso ist die Übersicht über aktuelle Beiträge sowie eine Kategorienübersicht vorhanden. Ein Artikelverzeichnis lädt zum stöbern ein und ein Menüpunk "Mitmachen" animiert zu - eben diesem. Sehr gut gelungen

Note: 1 - passt genauso

7. Sonstiges

Über Tablet und Smartphone gut lesbar - weiter keine Anmerkungen.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Für angehende Hobbyautoren ein Muss. Die Beiträge erklären sehr gut den Aufbau eines Romans, geben Anregungen und Unterstützung in verschiedenen Bereichen, von Aufbau bis Charakterbestimmung. Absolut empfehlenswert.

Gesamtnote: 1 - sehr gut!



Sonntag, 31. August 2014

18. Opfer - Freeletix und Experimente

Auch dieses Blog habe im Bloggeramt gefunden, hab es mir diesmal wahllos aus einer Liste der neuesten Beiträge rausgepickt. Ausserdem kommt endlich mal ein anderes Thema auf den Tisch: Sport.

Blogangaben:

Blug-URL:                            http://freeletixperiment.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Das Freeletixperiment
Kurzbeschreibung:                Rund um freeletix
Autor:                                    Sebastian

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Das Blog ist sehr einfach gestrickt und dementsprechend für den Nutzer sehr leicht zu erforschen. Sehr gut wäre die Übersicht für die jeweiligen Übrungen, gleicht rechts an der Seite, wenn die Links zu Youtube und die dementsprechen Youtube-Videos für jedermann nutzbar wären. so ein Hinweis auf "Dieses Video ist nicht verfügbar" ist etwas deprimierend für den Nutzer. Gerade wenn es öfter als einmal passiert. Ansonsten ist für den geneigten Leser alles leicht zu finden.

Note: 3 - gesperrte oder nicht aktuelle Videos, zu denen die Links verweisen - miese Sache.

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Design ist schlicht und einfach gestrickt. Da es im Grunde nicht mehr als ein Trainingsplan ist mit persönlichen und ausführlichen Anmerkungen, ist auch alles da, was muß und nichts, was überflüssig ist.

Note: 2 - ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Für den Anfänger, der sich informieren möchte, wäre vielleicht noch eine Begriffserklärung sinnvoll. Auch wenn man als Sportler meint, das jeder weiß, was ein PushUp/PullUp ist, es weiß nicht jeder. Ansonsten ist es textliche eine Art persönliche trainingserfahrung und dafür vollkommen ausrechend.

Note: 2 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Die Thematik ist Sport, Begriffe sollten über Videos erklärt werden. Vielleicht die Videos auf einer Extra-Seite einbauen und die Links dazu aktuell halten. Gelegentlich lockert ein Foto den Text auf, dürfte auch gern öfter sein.

Note: 2 - ausbaufähig

5. Qualität der Bilder

Die wenigen Fotos sind nicht zu groß oder zu klein und qualitativ ausreichend.

Note: 2 -gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Die Links zu den erklärenden Youtube-Videos sind zwar gut gedacht, aber sollten aktuell gehalten werden und nicht jeder Nutzer in Deutschland kann jedes Video sehen. Vielleicht das eigene Blog mal auf einem fremden PC betrachten, der kein Youtube-Proxy verwendet. 

Note: 4 - nicht funktionierende Links

7. Sonstiges

Wie so oft, auch hier gut über Tablet oder Smartphone lesbar und schell geladen.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Für mcih war als Nicht-Sportler der Informationsgehalt etwas dürftig, mir fehlten ein poaar Erklärungen, die ich mir mühsam komplett ergoogeln mußte. Zwar animierend geschrieben, aber mir fehlte der gravierende Punkt, mcih zu überzeugen. Daher keine Empfehlung.

Gesamtnote: 3 - da geht mehr mit etwas Willen



Samstag, 30. August 2014

17. Opfer - Dreamlightpictures

Aufmerksam geworden - ein blinder Klick - durch das Bloggerportal blog-tags.de, war ich doch positiv überrascht. Doch der Reihe nach:

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://dreamlightpictures.blogspot.de
Blog-Titel:                             Dreamlightpictures
Kurzbeschreibung:                Fotografie, hauptsächlich Natur
Autor:                                    Sonja

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Im Kopfmenü unter dem Header gibt es die Kategorien über mich, die Fotoausrüstung und das Impressum. Sucht man nach inhaltlihen Kategorien, braucht man eine ganze Weile, diese befinden sich in der Sidebar, nach dem Übersetzer, einer Art Banner, Neuigkeiten, dem Archiv, diversen Best-ofs und einem Link zu Sonjas G+-Profil... wenn man es tatsächlich so weit geschafft hat, gibt es eine sehr ausführliche Kategorienübersicht, danach noch einen Blogroll und diverse Follow-Möglichkeiten. Was mich wie immer sehr freut, ist der Nach-Oben-Pfeil unten rechts, "related Posts" finde ich auch grundsätzlich eine sehr gute Idee.

Note: 4 - dringend abspecken!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Der Header sehr hoch, so hoch, dass er über die Hälfte des Bildschirms einnimmt. Ansonsten ist das Design schlicht und stimmig, über die Sidebar reden wir besser nicht nochmal.

Note: 3 - ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Meist sehr kurze und etwas unzusammenhängend aneinandergereihte Sätze, aber wenig Fehler. Längere Texte sind aus Wikipedia kopiert, ohne dass der Anfang gekennzeichnet ist, was im Lesefluss zunächst etwas irritiert.

Note: 3 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Sehr wenig Text, außer die aus Wikipedia.

Note: 3 -ausbaufähig

5. Qualität der Bilder

Wie immer muss ich hier vorwegnehmen, dass ich kein Profi bin. Die Naturfotos sind sehr gut, Die Ulaubsbilder sind eher auf Standard-Touri-Niveau, und leider gibt es von diesen auch gleich immer endlose Reihen. Wären dazwischen immer wieder gute Posts gewesen, hätte ich den Blog vielleicht abonniert.

Note: 3 -ausbaufähig (oder spezialisieren)

6. Gadgets / Nebenangebote

Es ist wirklich alles da, was man sich nur vorstellen kann, man könnte es allerdings deutlich übersichtlicher anordnen und darüber nachdenken, ob das alles notwendig ist.

Note: 2 - weniger ist manchmal mehr

7. Sonstiges

Auf dem Handy wird der Blog schnell geladen und wirkt deutlich übersichtlicher und ist durch die Mobilversion auch gut zu lesen. Allerdings stört dort der überhohe Header noch mehr, da der Name darin kaum erkennbar ist.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Würde der Blog zum größten Teil aus diesen tollen Naturfotos bestehen, könnte ich ihn uneingeschränkt empfehlen. So muss man sich leider entweder durch unmengen mittelmäßiger Urlaubsfotos kämpfen oder versuchen, in der vollgestopften Sidebar etwas zu finden.

Gesamtnote: 3 - abspecken und gute Seiten betonen



Freitag, 29. August 2014

16. Opfer - Das Buchfresserchen

Dieses Blog habe ich im allseits beliebten Bloggeramt gefunden und war eigentlich auf der Suche nach Buch-Rezensionen. Da dachte ich mir gleich, dass darf jetzt auch leiden

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://buch-fresserchen.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Buchfresserchen
Kurzbeschreibung:                Bücher, ebooks, Rezensionen
Autor:                                    Svenja

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Einfach und schlicht gestrickt ist dieses Blog. Kurz und schmerzlos sind die wichtigstens Elemente alle übersichtlich angeordnet, allerdings auch sehr sparsam in den Tools.

Note: 2 - gut, aber ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Wirkt sehr aufgeräumt, kommt aber auch daher, dass nicht viele Gadgets implementiert sind. Ein wenig zu dürftig für meinen Geschmack, wohl gewollt, macht es aber auch zu gewissen Teil uninteressant. Ausserdem fehlte jede Möglichkeit der Orientierung. Allerdings sind im Rezensionsindex in der Menüleiste alle bisher geschriebenen Rezensionen alphabetisch sortiert und klickbar.

Note: 2 - gut, aber ausbaufähig

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Texte sind sehr persönlich geschrieben, allerdings turnt da noch der eine oder andere Grammatikfehler rum, ebenso der Flüchtigkeitsfehlerteufel. Für eine Buchrezension sind einige Rezensionen aber sehr kurz gehalten, dafür das drumherum wie Montagsfrage oder die TopTen um so ausführlicher. Ein Hauch von MEHR würde mir für eine Rezension etwas Mehr geben. Schade.

Note: 3 - im Umfang sehr dürftig

4. Verhältnis Text/Bilder

Bilder sind spartanisch gesetzt, passend zur Rezension ein Buchcover. Mehr muss allerdings auch nicht sein, passt schon, wie es ist.

Note: 1 - sehr gut!

5. Qualität der Bilder

Da die abgebildeten Bilder Buchcover sind, vergebe ich hier allerdings ein n.b. - für nicht beurteilbar.

Note: n.b. 

6. Gadgets / Nebenangebote

Sind quasi gar nicht vorhanden, von der Liste der Rezensionen einmal abgesehen. Eine Übersicht wäre schon schön, ältere oder neuere Beiträge sind nur mit der Vorwärts- und Rückwärtsfunktion zu sehen. Einzig der Follow-Button ist etwas zu wenig. Da hilft auch nicht die Übersicht über das Bewertungssystem.

Note: 4 - ein Hauch von Nichts.

7. Sonstiges

Per Tablet oder SMartphone, da wenig angeboten wird, sehr gut lesbar.

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Die Rezensionen sind sehr dürftig ausgefallen, keinerlei interessante Info enthalten. Kein Verlag, keine ISBN, nur Autor und Titel und ein kurer Satz dazu. Das ist für eine Buchrezension eindeutig zu wenig und für mich absolut kein Grund wieder zu kommen. Da habe ich im Buchshop mehr Möglichkeiten, etwas über das Buch zu erfahren. Kurz am "Durchgefallen" vorbei, da die anderen Texte nett zu lesen waren. Das war es dann aber auch schon. Und keine Empfehlung wert.

Gesamtnote: 4 - da geht noch mehr, viel mehr.



Donnerstag, 28. August 2014

Zwischen - Fazit - Bericht

Kurzes Fazit nach 2 harten Wochen Arbeit. Es ist äußerst faszinierend, wie die Menschen auf dieses Projekt reagieren. Einige bedanken sich, dass ist eine Freude für mich und mein Team. Andere fürchten sich, nicht unbedingt zu Recht. Aber sie meinen eben, wir würden an einigen Stellen zu hart ins Gericht gehen. Nun, das ist Ansichtssache. Aber jede normale Mensch sollte mit Kritik umgehen können. Wie ich bereits im 1. Post schon darlegte, wäre ich auch im Gegenzug bereit, nicht nur dieses Blog, sondern auch meine anderen 3 für eine "Rachekritik" zur Verfügung zu stellen.

Die interessanteste Reaktion kam aus einer Facebook-Gruppe für Blogger, in der ich um Mithilfe gebeten hatte. Von den 2 Antworten war eine zu faul, auf einen Link zu klicken. Die 2. Antwort stellte unsere Fähigkeit in Frage, andere Blogs kritiseren zu dürfen. Dabei hat derjenige nicht verstanden, dass ich mir eben aus den Reihen der Fotographen, Webdesigner und Autoren dafür Hilfe suchen wollte. Und, was die Befähigung zur Kritik angeht, so hat diese jeder Mensch - JEDER. Wenn wir das nicht mehr dürfen, dann können wir uns freiwillig in die Hände von Diktatoren begeben. Um es einmal anders zu formulieren: Jeder Gast, der in ein Restaurant geht, hat das Recht auf eine kustruktive Kritik. Warum nicht auch ein Besucher eines Blogs über eben dieses? Nur ist diese Blog-Mecker-Kiste hier dann eben und ausschließlich nur dafür da. Wer gibt mir also das Recht? Ich selbst! Und wer damit nicht umgehen kann, darf dies gern kommunizieren. Wird auch zur Kenntnis genommen und in diesem Fall - ignoriert.

Die lustigste Reaktion war von einem "Freund" von mir, zu dessen Blog-Kritik ich angestiftet hatte. Sein Blog, um die Objektivität zu wahren, habe ich in die Hände meiner Mitstreiterin KiSa gegeben und seine Reaktion kam auch prompt und wie erwartet, mit seiner Art von bissigem Humor. Im Grunde so, wie ich es geahnt und fast beabsichtigt hatte. Ein perfektes Beispiel dafür, dass man auch Meckerei mit Humor nehmen kann.

Nun noch die Zahlen, Daten, Fakten:

täglicher Besucherschnitt           - 137
Besucher gesamt in 2 Wochen: - 1920 (auch eine Art Werbung für die kritiserten Blogs)
meistbesuchter Post:                 - 84 Sea of Desaster

Und, Firefox und Windows sind die gängigsten Browser und Betriebssysteme - wie könnte es auch anders sein. 

Falls noch jemand Fragen, Anregungen oder sonstige Beschwerden hat, immer her damit. Dafür gibt es eine Kommentarfunktion wie in allen bisher besuchten Blogs.




Mittwoch, 27. August 2014

15. Opfer - Lilies Diary



Blogangaben:

Blog-URL:                            http://www.lilies-diary.com
Blog-Titel:                            Lilies Diary - Der alltägliche Wahnsinn
Kurzbeschreibung:               Blog der Bloggerin, Autorin, Lebenskünstlerin...Christine Neder
Autor:                                   Christine Neder

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Wie nicht anders zu erwarten von einem Bloggerurgestein wie der Frau Neder ist die Usability vorzüglich. Mehr gibt es dazu dann auch nicht zu sagen. 

Note: 1 - sehr gut!

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das Design ist schlicht und modern. Schwarze Schrift, weißer Grund, kein Schnickschnak. Am oberen Bildschirmrand zieht sich ein Menü-Balken entlang, aus dem man einzelne Rubriken via Klick selektieren und per Drop-Down-Menü erkunden kann. Suchfunktion, Social Media-Buttons und Newsletter-Abo finden sich in der rechten Spalte oben. Was will man mehr.

Note: 1 - sehr gut!

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Sich mal eben durch "Lilies Diary" lesen? Das kann dauernd. Das kann lange dauern. Sehr lange. Tage, wenn nicht Wochen. Zum Thema Sachlichkeit kann man hier nur schwer eine Aussage treffen, denn dieses Blog bietet eine unheimliche Vielfalt an Texten und Themen, und vieles bezieht sich auf persönliche Meinungen und Ansichten der Autorin. Textsicher ist sie selbstverständlich, der eigene Stil unverkennbar, auch dank eigenwilliger Kommasetzung. Who am I to judge, der Erfolg gibt ihr Recht.

Note: 2 - gut

4. Verhältnis Text/Bilder

Nahezu jeder Text ist mit mindestens einem Foto versehen, teilweise wurden auch Videos eingebunden. Die Bilder illustrieren und ergänzen jedoch nur das Geschriebene.

Note: 1 - sehr gut!

5. Qualität der Bilder

Unglaublich, aber fotografieren kann sie anscheinend auch noch. Tolle Bilder, moderner Stil - anschauen!

Note: 1 - sehr gut!

6. Gadgets / Nebenangebote

Gibt es nicht, soweit ich sehen konnte. Oder zählen Facebook und Youtube als Nebenangebote? In dem Fall: Vorhanden.

Note: 3 - aber darum geht es hier auch nicht, oder?!

7. Sonstiges

-

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Viele träumen davon, mit ihrer Leidenschaft Geld zu verdienen und viel von der Welt zu sehen. Unverschämt wie sie ist macht Christine Neder genau das und erzählt auch noch davon. Für ganz viele ihrer Fans ist sie wohl eine Art Freundin, mit der sie die Welt entdecken. Ich persönlich kann es aber nicht neidlos ertragen ihr dabei zuzusehen wie sie lebt, was einfach nur fabelhaft aussieht. Kein Leben ist perfekt. Aber das da in Lilies Diary - verdammt nah dran, Baby. Eat, pray, love oder so. 

Gesamtnote: 1 - sehr gut!



14. Opfer - Wohnvorstellungen

Diesmal habe ich mich angebiedert, doch da jemand im Forum vom BlogZug eine Bewertung des Blog wünschte, so konnte ich nicht anders als mich aufzudrängeln.

Blogangaben:

Blug-URL:                             http://wohnvorstellungen.blogspot.de/
Blog-Titel:                             Wohnvorstellungen
Kurzbeschreibung:                Wohnvorstellungen - Design für alle - selbstgemachte Deko
Autor:                                    unbekannt

Bewertung:

1. Aufbau / Bedienerfreundlichkeit

Der Aufbau ist auch hier im klassischen Blog-Disgn und einfach gehalten. Man kommt als Leser leicht und schnell überall hin, allerdings fehlt eine kleine Übersicht über Kategorien, das würde dann, wenn das Blog mehr Einträge hat, das Navigieren erleichtern, wenn man als Leser / Nutzer etwas Bestimmtes sucht. Im Kotakt ist nur eine Emailadresse angegeben, die ebenfalls im Impressum und im About steht - für mich wäre das verschwendeter Platz, der anders genutzt werden kann.

Note: 2 - ausbaufähig

2. Optischer Eindruck / Übersichtlichkeit

Das schlichte weiß wirkt etwas kahl und kühl, ist aber wahrscheinlich gewünscht. Ansonsten wirkt alles sehr übersichtlich und aufgeräumt. In einigen Beiträgen sind 2 Schriftgrößen verwendet, das bringt ein Durcheinander und Unruhe hinein. Bei einer Schriftgröße bleiben, dafür lieber mehr mit verschiedenen Überschriften spielen. Gut ist, das die Bilder etwas abgewechselt eingebaut werden, das wertet auf. Ansonsten wirkt es sehr nüchtern. Ebenso wurde schon die Textausrichtung im Blog-Stil gefunden. Bitte auch auf alle Texte anwenden, das bringt Struktur hinein. Auch rechts in der Blog-Beschreibung.

Note: 3 - da geht noch etwas mehr

3. Textsicherheit/Inhalt/Sachlichkeit/Umfang/Textaufbau

Hier sind noch viele Fehler. Vieles und aussagekräftiges Schreiben ist nicht jedermans Sache, aber mit der Zeit und der Menge der dann geschriebenen Wörter kommt auch die Übung. Gerade in einem Blog, dass sich mit Design beschäftigt, finde ich Rechtschreib- und Satzfehler als störend, da hier mehr auf Stil geachtet wird. Googles blogger bietet eine Rechtschreibprüfung, ebenso fast jeder Browser - wäre von Vorteil diese auch zu nutzen. Ansonsten ist es sehr gut geschrieben, nicht zu viel oder zu wenig. Passt.

Note: 2 - ausbaufähig

4. Verhältnis Text/Bilder

Das Verhältnis ist sehr ausgewogen, die Bilder sind zur Unterstützung des Textes mit eingebaut und diesem auch entsprechend angepasst. Bei älteren Beiträgen war die Bild-Unterschrift textlich so groß, das rechts daneben ein ganz schmaler Text neben einem kleinen Bild steht. Das wirkt gequetscht. Dann lieber die Bild-Information in den Text mit einfliessen lassen.

Note: 1 - sehr gut, kleinere Mängel aber noch, die mit der Zeit und etwas Übung abgestellt werden können.

5. Qualität der Bilder

Auch hier ist wieder ein positiver Trend zu beobachten. Bei einigen Bildern älterer Beiträge war die Bilder etwas verwaschen, unscharf. Doch mit der Zeit legte sich das. Auch hier finde ich es wichtig, gerade für ein Blog, das sich mit Design beschäftigt, mehr darauf zu achten. Sehr gut sind die "vorher / nachher" - Bilder. Vielleicht noch ein wenig darauf achten, dass schwarz/weiß - Bilder und Farbbilder in einem Eintrag nicht vermischt sind.

Note: 2 - gut, aber noch kleine Fehler.

6. Gadgets / Nebenangebote

Wie bereits erwähnt, fehlt so eine Art Kategorien-Übersicht. Ansonsten ist hier alles vorhanden, wenn auch minimalistisch. Im Design sagt man meist, weniger ist mehr. Aber ein Hauch von mehr dürfte es schon sein. Ebenso kann der Hinweis mit  den Bild-Rechten ruhig in das Impressum verbannt werden. Und 1-2 zusätzliche Angebote passend zum Thema wären schon nett. Ansonsten ist alles da, was muß.

Note: 2 - ein wenig Luft für das i-Tüpfelchen ist noch

7. Sonstiges

Auf dem Tablet und Smartphone - auch hier gut lesbar. Durch das schlichte Design wirkt es auch nicht zu gequetscht. Kein namentliche Erwähnung in dem Blog, wer es erstellt, auch im Impressum nicht? Ein Impressum ist nur dann gültig, wenn auch ein Name darin steht. Anonym ist in dem Fall nicht nötig und auch nicht sinnvoll. Aber das ist eine persönliche Sache. Ansonsten gibt es hier nicht viel dazu zu sagen. 

8. Gesamteindruck / Empfehlung

Für einen Anfänger ist das Blog erstaunlich gut geworden, daher habe ich in der Bewertung auch Gnade für Recht ergehen lassen und nicht ganz so streng geurteilt, wie es für mich bösen Meckerfritzen sonst so üblich ist. Kleine Schönheitsfehler, viele Flüchtigkeitsfehler in den Texten wäre es als Fazit zu nennen. Da es kein Thema für mich ist, wandert es allerdings nicht in meine Lesliste. Doch wer sich gern mit Design und Co. beschäftigt, ist hier bestens aufgehoben.

Gesamtnote: 2 - ausbaufähig